Lerne Christian kennen…
01 Dankbarkeit - ©CBL

Die Kunst der Dankbarkeit – Warum sie so wichtig für ein erfülltes Leben ist

Egal ob Psychologie, Philosophie, Religion oder im Coaching. Überall ist Dankbarkeit ein wichtiger Grundpfeiler. Warum das so ist, erfährst Du in diesem Beitrag.

Inhaltsverzeichnis

  1. Was ist Dankbarkeit?
  2. Dankbarkeit in der Psychologie, Philosophie, Religion und im Coaching
  3. Wofür Dankbarkeit wichtig ist
  4. Beispiele wofür wir dankbar sein können
  5. 6 Übungen, Dankbarkeit zu trainieren
  6. Affirmation für mehr Dankbarkeit
  7. Fazit

1. Was ist Dankbarkeit?

Dankbarkeit ist ein positives Gefühl, das anders als Glück und Freude, viel mehr eine grundsätzliche innere Haltung und Lebenseinstellung ausdrückt. Ähnlich wie Gelassenheit oder Leichtigkeit schwingt die Dankbarkeit unter dem Radar durchgängig mit.

Bei der Dankbarkeit geht es darum, alles Materielle und Immaterielle in Deinem Leben anzuerkennen. In unserer westlichen Welt werden wir rund um die Uhr damit konfrontiert, was andere Menschen haben.

Damit wird uns permanent auch der Spiegel vorgehalten und uns gezeigt, was wir nicht haben. So vergessen wir oft das anzuerkennen und zu würdigen, was wir bereits heute haben. Das Ergebnis ist bei vielen Menschen Eifersucht, Neid und Habgier. Glücklich macht das alles aber nicht. Das Gegenteil ist sogar der Fall.

Durch Dankbarkeit öffnest Du Deinen Blick für all das, was Du bereits hast. Für die kleinen und großen Dinge, die Dein Leben lebenswert machen. Der französische Theologe Jean Baptiste Massilon beschrieb Dankbarkeit als das Gedächtnis des Herzens. Und ein anderes Zitat, deren Quelle unbekannt ist, sagt: „Es sind nicht die Glücklichen, die dankbar sind. Sondern die Dankbaren, die glücklich sind.“

Das Beste ist: Dankbarkeit steckt an. Wenn Du Deine ehrliche und aufrichtige Dankbarkeit anderen Menschen gegenüber anderen Menschen zeigst, macht das etwas mit den Menschen. Sie werden sich ehrlich darüber freuen und so erhöhst Du nicht nur Dein eigenes, sondern auch das Glücksempfinden Deiner Mitmenschen.

02 Dankbarkeit für das Leben - ©www.canva.com

2. Dankbarkeit in Psychologie, Philosophie, Religion und Coaching

Auf den ersten Eindruck wirkt es so, als ob Dankbarkeit ein neuer Trend ist. Dabei wird Dankbarkeit bereits seit Jahrhunderten, von den antiken Philosophien, über die Weltreligionen bis in die moderne Psychologie als wichtige Eigenschaft betrachtet.

Der antike römische Philosoph Cicero beschrieb Dankbarkeit bereits vor über 2000 Jahren als wichtigste Tugend. Und egal, ob im Christentum, Islam, Buddhismus, Hinduismus oder dem Judentum wird Dankbarkeit immer wieder gepredigt.

Heute ist sogar die Wissenschaft von den positiven Effekten von Dankbarkeitsübungen fasziniert und konnte die positiven Auswirkungen bereits in verschiedenen Studien nachweisen. Und auch viele Life-Coaches wissen, wie hilfreich Praktiken der Dankbarkeit sind, um die persönliche Lebensqualität zu erhöhen.

3. Wofür Dankbarkeit wichtig ist

Dankbarkeit ist also eine wichtige Eigenschaft. Was Wissenschaftler in ihren Untersuchungen bisher feststellen konnten, ist umso erstaunlicher. Regelmäßige Dankbarkeitsübungen helfen:

  • das individuelle Glücksempfinden zu erhöhen
  • Beziehungen zu seinen Mitmenschen zu verbessern
  • resistenter gegen Stress zu werden
  • Schlafstörungen zu lindern
  • Versuchungen, wie Drogenmissbrauch zu widerstehen
  • die Herzgesundheit zu verbessern
  • Depressionen zu lindern

4. Beispiele wofür wir dankbar sein können

Wenn Du Dich zum ersten Mal mit dem Thema Dankbarkeit beschäftigt, bekommst Du hier einmal ein wenig Inspiration für welche immateriellen Dinge Du dankbar sein kannst. Du kannst beispielsweise dankbar sein für:

  • Familie
  • Freunde
  • Gesundheit
  • Frieden
  • Sichere Existenz

Natürlich kannst Du auch für all die materiellen Dinge in Deinem Leben dankbar sein. Es gibt nichts, was zu groß oder zu klein ist, um dafür dankbar zu sein. Ein kleines Geschenk. Eine Geste, wie ein Lächeln einer fremden Person oder dass Du gerade noch rechtzeitig Deinen Bus bekommen hast. Du kannst für einen regnerischen Tag genauso dankbar sein, wie für einen Tag voller Sonnenschein. Die Entscheidung liegt ganz bei Dir. Welche Bedeutung gibst Du den Dingen?

03 Die Macht der Dankbarkeit - ©www.canva.com

5. 6 Übungen, Dankbarkeit zu trainieren

Wenn Du bis jetzt noch keine Erfahrungen mit Dankbarkeitsübungen gemacht hast, können Dir die folgenden Übungen dabei helfen täglich mehr Dankbarkeit zu empfinden.

Die fünf Finger Methode

  1. Daumen: Finde etwas, worauf Du stolz bist.
  2. Zeigefinger: Zeige auf etwas in Deiner aktuellen Umgebung, was Du schön findest.
  3. Mittelfinger: Denke an etwas, was Du für eine andere Person getan hast und wofür Du Dich gut gefühlt hast.
  4. Ringfinger: Erinnere Dich an eine Person, die Du aus tiefstem Herzen liebst oder geliebt hast.
  5. Kleiner Finger: Benenne einen Gegenstand, für den Du dankbar bist.

Dankbarkeitstagebuch

Nimm Dir am Tag 2x 3 Minuten, um je 3 Dinge aufzuschreiben, für die Du dankbar bist. Am besten machst Du dies einmal zu Deiner Morgenroutine direkt nach dem Aufstehen. Und einmal zu Deiner Abendroutine kurz vor dem Schlafengehen.

Perspektivwechsel

Der Perspektivwechsel ist eine Übung, bei der Du Dich darauf konzentrierst, aus einer schlechten, unangenehmen Situation oder einem Erlebnis etwas Positives zu ziehen.

Achtsamkeitstraining

Achtsamkeitstraining in Form einer Meditation oder geführten Affirmation ist perfekt geeignet, um Deinen Fokus auf die großen und kleinen Dinge in Deinem Leben zu lenken, für die Du dankbar sein kannst. Weiter unten findest Du gleich 2 Übungsvideos mit Dankbarkeits-Affirmationen.

Dankbarkeitsbrief

Der Dankbarkeitsbrief kann an Dich selbst oder eine Dir nahestehende Person gerichtet sein. Wichtig ist, dass er von ganzem Herzen kommt und Du darin ganz genau beschreibst, wofür und warum Du dankbar bist.

Erinnere Dich

Schlechte Erlebnisse bleiben uns ganz leicht in Erinnerung. Gute Erinnerungen dagegen vergessen wir oft, weil wir ihnen nicht die nötige Aufmerksamkeit schenken. Deswegen notiere Dir zukünftig alles Positive, was Dir am Tag widerfährt, direkt nachdem es passiert ist in Deinem Smartphone. Später am Abend kannst Du es dann noch einmal in Deinem Dankbarkeitstagebuch notieren.

6. Affirmationen für mehr Dankbarkeit

Wie versprochen bekommst Du jetzt noch eine geführte Affirmation und Meditation zum Thema Dankbarkeit.

Geführte Dankbarkeits-Affirmation

Geführte Meditation für mehr Dankbarkeit

7. Fazit

Dankbarkeit ist eine innere Haltung, die jeder lernen kann. Sie hilft Dir dabei, von Grund auf positiver auf Dein persönliches Leben zu blicken und hat viele positive Nebeneffekte auf Deine physische und mentale Gesundheit.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top
Cookie Consent mit Real Cookie Banner