Lerne Christian kennen…
01 72 Stunden Regel - ©www.canva.com

Die 72-Stunden-Regel: Warum Du schnell in die Umsetzung kommen musst

Die 72-Stunden-Regel ist eine Methode aus dem Management und Coaching. Sie hilft Dir dabei Deine Ziele schnell umzusetzen, statt ewig unnötig zu prokrastinieren.

Inhaltsverzeichnis

  1. Was bedeutet die 72-Stunden-Regel
  2. Warum wir nicht ins Handeln kommen
  3. Die Lösung mit der 72-Stunden-Regel
  4. Fazit

1. Was bedeutet die 72-Stunden-Regel

Die 72-Stunden-Regel ist ein Prinzip, das besonders im Management und Coaching angewendet wird. Ziel ist es, mithilfe dieses Prinzips Projekte, Vorhaben und Ziele möglichst schnell in die Umsetzung zu bringen.

Vielleicht kennst Du das auch: Du hast eine Idee, privat oder bei der Arbeit, Du glaubst, dass diese Idee wirklich gut ist. Doch Du kommst nicht ins Handeln. Aus der tollen Idee ist nicht mehr als ein Wolkenschloss geworden, das mit der Zeit immer mehr verblasst.

Die 72-Stunden-Regel besagt, dass die Chance ein Vorhaben umzusetzen, dass nicht innerhalb der ersten 72 Stunden begonnen wird, nur noch 1 % beträgt. Die Chance, dass Du Deine Idee danach also überhaupt noch umsetzt, ist also gleich 0.

Der Ursprung der 72-Stunden-Regel ist übrigens nicht bekannt. Es gibt auch keine Studie, die diese Regel bestätigt. Doch eins ist klar. Um erfolgreich zu werden, musst Du ins Handeln kommen. Daran führt kein Weg vorbei.

Hierfür ist nicht nur Motivation, sondern in erster Linie Volition wichtig. Ziemlich treffend beschreibt es das Sprichwort Man muss das Eisen schmieden, solange es noch heiß ist. Andernfalls wird es immer schwerer, anstrengender und irgendwann ist es gar nicht mehr möglich. Deswegen fang sofort an!

2. Warum wir nicht ins Handeln kommen

Ich denke, Du hast verstanden, worum es bei der 72-Stunden-Regel geht. Trotzdem passiert es immer wieder, dass jemand eine gute Idee hat und diese trotzdem nicht umsetzt. Millionen von Menschen haben beispielsweise jedes Jahr am 1.1. gute Neujahrsvorsätze, die sie am Ende einfach nicht umsetzen.

Das liegt vor allem an den folgenden Gründen:

Das Ziel ist Dir noch zu groß

Große Ziele sind super und können dafür sorgen, dass Du über Dich hinauswächst. Sie können aber auch dafür sorgen, dass Du Angst bekommst und gar nicht erst ins Handeln kommst.

Das Ziel ist nicht wirklich Dein Ziel

Vielleicht hast Du mit einem Freund oder einer Kollegin wild gebrainstormed und dabei eine tolle Idee gehabt, die in Wirklichkeit gar nicht Dein Ziel ist. Vielleicht wurdest Du auch von jemandem zu Deinem Ziel überredet, ohne dass es Dir bewusst ist. Vielleicht ist auch Dein Neujahrsvorsatz eigentlich nur durch gesellschaftlichen Druck entstanden und gar nicht aus Deiner eigenen Motivation.

Du lässt Dich ablenken

Jeder von uns hat täglich mal mehr oder weniger zu tun. Vor allem, wenn die Tage stressig werden, verlierst Du schneller Deine Ziele aus den Augen. Manchmal merkst Du erst Tage später, dass Du längere Zeit gar nichts mehr für Dein Ziel getan hast.

Du hast Zweifel

Selbstzweifel kommen häufig vor und sind ein gemeiner Grund, warum Du nicht in die Umsetzung kommst. Genauso können Dir die Zweifel aber auch erst von Deinen Mitmenschen eingetrichtert werden.

Du machst es nicht verbindlich

Manche Menschen brauchen den externen Druck, wie beispielsweise durch einen Arbeitgeber. Wenn Du Dir ein eigenes Ziel vornimmst, interessiert sich in der Regel erstmal niemand dafür. Damit ist es völlig unverbindlich. Und das wiederum kann dafür sorgen, dass Du nicht ins Handeln kommst.

02 72-Stunden-Regel - ©CBL

3. Die Lösung mit der 72-Stunden-Regel

Und? Trifft der ein oder andere Grund auch auf Dich zu? Dann lies jetzt unbedingt weiter. Denn hier bekommst Du praktische Lösungsansätze, um mit der 72-Stunden-Regel schnell durchzustarten. Viele der hier genannten Lösungen kannst Du ganz bequem in den 72 Stunden bereits erledigen.

Den Weg der kleinen Schritte gehen

Große Ziele können einschüchternd wirken. Um dieses Problem zu umgehen, nutze den Weg der kleinen Schritte. Hierbei teilst Du Dein großes Ziel in viele kleine Teilziele auf, die Du Stück für Stück abarbeitest.

Wenn Du beispielsweise Deine Lebensqualität erhöhen willst, solltest Du nicht gleich 5 Baustellen auf einmal angehen, sondern zuerst die einfachste Veränderung angehen. Sobald diese erfolgreich war, kannst Du Dich an die nächste machen und Deinem Ziel immer ein bisschen näher kommen.

Selbstreflexion: Herausfinden, was Du wirklich willst

Nimm Dir Zeit, um herauszufinden, ob das Projekt, Ziel oder Vorhaben wirklich Deins ist oder ob Du eher glaubst es durch äußeren Druck machen zu müssen. Überlege Dir, was Deine Werte sind und ob sie mit Deinem Ziel übereinstimmen. Gehe in die Selbstreflexion.

Ziele sichtbar machen, damit wir uns täglich daran erinnern

Um Deine Ziele, Projekte und Vorhaben nicht aus den Augen zu verlieren ist es wichtig, dass Du täglich daran erinnert wirst. Schreibe Dir Deine Ziele entweder detailliert auf, was Du erreichen möchtest oder gehe noch einen Schritt weiter und fertige ein Vision-Board dafür an. Anschließend platzierst Du Dein Schreiben oder Vision-Board so in Deiner Wohnung, dass Du täglich auf jeden Fall daran erinnert wirst.

Suche Dir Inspiration durch Menschen

Gespräche mit Deinen Mitmenschen sind wichtig, können aber auch zu jeder Menge demotivierender Kritik führen. Suche Dir deswegen auf jeden Fall inspirierende Persönlichkeiten heraus, die erreicht haben, was Du erreichen willst. Wenn möglich versuche diese Personen persönlich kennenzulernen. Alternativ kannst Du aber auch Podcasts, YouTube-Videos oder Bücher dieser Personen konsumieren.

Sozialen Druck erhöhen

Sprich innerhalb der 72 Stunden mit Freunden und Verwandten und erzähl ihnen, was Du vorhast. Auf diese Weise machst Du Dein Vorhaben verbindlicher und schaffst Dir so den äußeren Druck, der sonst fehlt.

Schaffe Dir Routinen

Es kommt nicht darauf an, dass Du einmal etwas Großes machst. Viel wichtiger sind all die kleinen Dinge, die Du täglich machst. Schaffe Dir eine positive Morgenroutine und Abendroutine. Eigne Dir positive Gewohnheiten an, die Du täglich wiederholst und die Dich Stück für Stück näher an Dein Ziel bringen.

4. Fazit

Die 72-Stunden-Regel kommt besonders im Coaching und Management zur Anwendung, um Projekte und Ziele erfolgreich umzusetzen. Wenn Du diese nicht innerhalb der ersten 72 Stunden nach dem Entschluss angehst, sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass Du sie überhaupt noch angehst gegen 0.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top

KOSTENLOSES MENTALTRAINING

04 Abendroutine Meditation - ©CBL!

Lade Dir jetzt meine kostenlose Imaginationsübung herunter, um Dich von negativen Gefühlen zu befreien.

 
Cookie Consent mit Real Cookie Banner